„Ich schreibe über die menschliche Seele. Die Welt der Piraten ist nur die Hülle.”

Clémentine Delauney, Frontfrau von Visions of Atlantis, erzählt über die kreative Entwicklung von „Pirates 2 - Armada”, emotionale Tiefe – und ihre Pläne für ein Solo-Album.

Christian von Dark Divas

CHRISTIAN VON DARK DIVAS

5. Juli 2024

Interview
Visions of Atlantis
Clémentine Delauney
Image

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Album. Wie fühlst du dich?

Clémentine Delauney: Ich bin sehr aufgeregt, Pirates 2 - Armada zu veröffentlichen. Wir glauben, es ist reicher, tiefer und sogar besser als Pirates. Wir sind überzeugt, dass unsere Fans es lieben werden.

Das Album heißt „Pirates 2”. Hattet ihr schon während des Schreibens des ersten Teils den zweiten geplant oder ist das einfach so passiert?

Clémentine: Es ist einfach passiert. Als wir Pirates veröffentlichten, lag unser Hauptfokus darauf, diese drastische Veränderung zu machen und uns selbst als Piratenband zu bezeichnen. Wir haben ein stärkeres Bild und ein ganzes Universum von Grund auf geschaffen. Beim Schreiben von Pirates 2 haben wir darüber nachgedacht, was Visions of Atlantis definiert. Der filmische Aspekt ist für uns wichtig, daher haben wir die orchestrale Version von Pirates veröffentlicht. Wir wollten etwas cineastisches und eine Saga kreieren, daher Pirates 2. Wir wollten Kontinuität, damit die Hörer*innen das Gefühl haben, sie betreten eine ganze Welt, nicht nur einen Eintrag in einer Diskografie.

Also wird es Pirates 3 geben?

Clémentine: Mick (Michele Guaitoli, Sänger) schreibt ständig neue Musik. Ich habe einen Ordner auf seinem Desktop namens Pirates 3 gesehen (lacht). Solange wir mit der Entwicklung zufrieden sind und solange wir Dinge innerhalb dieses Universums zu erkunden haben, gibt es keinen Grund, es zu ändern.

Wo findest du die Inspiration für das Songschreiben?

Clémentine: Der Schlüssel war, das Piraten-Thema so weit wie möglich zu gestalten. Wir wollten keine realistischen oder historisch korrekten Piraten sein, weil uns das einschränken würde. Stattdessen haben wir magische Elemente hinzugefügt, um das Universum interessanter und reicher zu gestalten. Unter den Piraten-Abenteuern, Schlachten und Monstern schreibe ich über die menschliche Seele. Die Welt der Piraten ist nur die Hülle; der Kern dreht sich um menschliche Emotionen und Kämpfe. Micks vielfältiges Songwriting hilft auch. Wir haben Pop-Singles und bombastischen symphonischen Metal, die auf demselben Album nebeneinander existieren, was die Vielfalt des Piratenlebens widerspiegelt und es uns ermöglicht, eine Vielzahl von Stimmungen und Atmosphären zu erkunden.

Hast du einen Lieblingssong auf diesem Album?

Clémentine: Ich bin mit allen verbunden, weil ich in jeden Song ein Stück meiner Seele gesteckt habe. Diesmal war ich mehr am Songwriting-Prozess beteiligt, da Mick und ich persönlich zusammenarbeiten konnten. Allerdings ist The Dead of the Sea mein Favorit wegen seiner einzigartigen Stimmung.

Image of Diva

Clémentine Delauney

Clementine Delauney (geboren am 11. Februar 1987 in der Nähe von Paris) ist Frontfrau der Symphonic Metal Band Visions of Atlantis.

Frankreich

Nationalität

Italien

Lebensmittelpunkt

11. Feb. 1987

Geburtstag

Denkst du, dass der Album-Release von Exit Eden (Anm. Clémentines zweite Band) früher in diesem Jahr das Songschreiben für Visions of Atlantis beeinflusst hat?

Clémentine: Nein, das sind völlig separate Projekte. Ich bin nicht am Songschreiben für Exit Eden beteiligt, nur an der visuellen künstlerischen Richtung. Diese Trennung erlaubt es mir, mich auf Visions of Atlantis zu konzentrieren, ohne mich zu wiederholen.

Ihr habt gerade die Vereinigten Staaten bereist und habt Shows in Europa für diesen Herbst geplant. Gibt es einen Unterschied in der Reaktion des Publikums?

Clémentine: Ja, das nordamerikanische Publikum ist im Allgemeinen offener und demonstrativer. Sie engagieren sich stärker körperlich, z.B. mit Circle Pits und Moshing, was wir in Europa nicht so häufig sehen. Das Touren durch die USA ist auch anspruchsvoller aufgrund größerer Entfernungen und weniger Annehmlichkeiten. Die Energie und Unterstützung vom nordamerikanischen Publikum machen es jedoch lohnenswert. In Europa hatten wir in Polen, Budapest, die Tschechische Republik und Mailand auch großartige Zuschauer*innen. Wir freuen uns auf unsere kommende Europatournee, besonders da wir mehr Shows als Headliner spielen.

Ihr spielt einige Open-Air-Festivals vor der Tour. Gibt es ein Festival, auf das du dich besonders freust?

Clémentine: Ich freue mich sehr auf das Times To Rock in Schweden und das John Smith Rock Festival in Finnland. Das sind Gegenden, die wir nicht oft besuchen, und die Verbindung mit dem skandinavischen Publikum ist etwas, worauf ich mich freue.

Bevorzugst du Open-Air-Festivals oder Clubshows?

Clémentine: Beide haben ihren Charme. Clubshows bieten Nähe zum Publikum, besonders wenn wir als Headliner auftreten. Unsere Fans sind sehr engagiert und kleiden sich oft als Piraten. Festivals hingegen fühlen sich anders an, da man für ein größeres, anonymes Publikum spielt und auch mit den Elementen kämpft. Jedes hat seine einzigartige Energie, aber ich tendiere vielleicht zu Clubshows für die direkte Verbindung mit unseren Fans.

Image of Band

Visions of Atlantis

Visions of Atlantis ist eine Symphonic-Metal-Band, die im Jahr 2000 in Bruck an der Mur, Österreich, gegründet wurde. Ihre Musik ist stark von mythologischen Themen und Geschichten über verlorene Welten und Atlantis inspiriert, wodurch sie sich eine einzigartige Nische im Metal-Genre geschaffen haben. Die Band hat mehrere Alben veröffentlicht, die sich durch eine Mischung aus kraftvollen Metal-Klängen und symphonischen Elementen auszeichnen, unterstützt durch den Wechselgesang zwischen männlichen und weiblichen Stimmen.

Mitglieder

Clémentine Delauney - Vocals Michele Guaitoli - Vocals Christian Douscha - Guitars Herbert Glos - Bass Thomas Caser - Drums

Floor von Nightwish hat im vergangenen Jahr ein Solo-Album veröffentlicht, Simone von Epica steht kurz davor. Planst du auch etwas in diese Richtung?

Clémentine: Ja, ich habe angefangen, an Solo-Material zu arbeiten. Vor ein paar Jahren habe ich einen Song auf meiner Patreon-Seite veröffentlicht, den meine engsten Fans geliebt haben. Ich plane, dies weiterzuentwickeln und hoffentlich mehr darauf zu fokussieren, Ende dieses Jahres und im nächsten.

Unsere Plattform, Dark Divas, konzentriert sich darauf, Frauen im Metal zu stärken. Wie ist es, in einem männerdominierten Geschäft zu arbeiten?

Clémentine: Frauen werden im Metal immer mehr akzeptiert, der ursprünglich von Männern für Männer geschaffen wurde. Metal wird oft aufgrund seiner Energie als maskulin angesehen, aber Frauen haben auch das Bedürfnis, ihren Ärger und ihre Frustration auszudrücken. Symphonischer Metal zum Beispiel spricht Frauen mit seinen romantischen und nostalgischen Elementen an. Das Kategorisieren von Bands als female fronted metal ist jedoch einschränkend und vernachlässigt oft die eigentliche Musik. Wir sollten als Musikerinnen anerkannt werden, nicht nur als weibliche Musikerinnen. Der Schlüssel liegt darin, sich auf künstlerische Einzigartigkeit und Qualität zu konzentrieren. Frauen sollten versuchen, niemandem zu gefallen, sondern ihre eigene Stimme und Identität in der Metalszene zu finden.

Bleibe mit unserem Newsletter auf dem Laufenden

Folge uns auf Instagram