Album Tales From Six Feet Under von Charlotte Wessels
4.5

„Tales From Six Feet Under“ ist ein bemerkenswertes Solo-Album, das in sich stimmig, kurzweilig, erwachsen und ausgesprochen kreativ ist.

Zum Review
3.5

Bei aller Opulenz fehlt es dem fünften Whyzdom-Album an Einzigartigkeit. Allzu häufig drängt sich der Vergleich mit den Größen des Genres auf, aus deren Schatten herauszutreten bekanntlich schwierig ist.

Zum Review
Das Album Wallflowers von Jiner – Artwork
5.0

Jinjer sind mit Wallflowers die neue Decke, nach der sich Modern-Metal-Bands zu strecken haben. Eine einzigartige Mischung aus technischer Perfektion, aggressiver Authentizität und hervorragendem Songwriting. So muss Metal 2021 klingen!

Zum Review
Album-Cover Seven von Enemy Inside
4.0

Mit ihrem zweiten Longplayer „Seven“ zeigen die deutschen Modern Metaller, wie sie Genregrenzen souverän entgegentreten. Enemy Inside präsentieren ein starkes Album mit modernen Interpretationen der sieben Todsünden.

Zum Review
Album Cover Solace von Venues
4.0

Solace wurde mit Spannung erwartet und enttäuscht trotz kleiner Schwächen nicht. Das Album-Debut von Frontfrau Lela und Gitarrist Valentin hat viel Power und macht Laune auf das Live-Erlebnis. Venues wird zurecht als neue Metal-Hoffnung in Deutschland gefeiert.

Zum Review
Aeranea - A voices for the lost
4.0

Die Songs sind abwechslungsreich, melodisch, düster und wuchtig. Das Album bietet Überraschungen und ist von vorne bis hinten stimmig. Absolutes Highlight ist der Song Puppet of Misery.

Zum Review
Frozen Crown Winterbane Album Cover
4.0

Überzeugender Power Metal mit tollen Gitarren-Solos und eingehenden Lyrics, dem es hie und da ein wenig an Abwechslung fehlt.

Zum Review
Cover The Darkest Skies Are The Brightest von Anneke van Giersbergen
5.0

Sich zu öffnen, den eigenen Gefühlen und dem persönlichen Schmerz Ausdruck zu verleihen, ist nicht etwas, das leichtfällt. Anneke van Giersbergen hat sich in The Darkest Skies Are The Brightest dieser Herausforderung gestellt. Ein bewegendes und selten echtes Album.

Zum Review
5.0

Omega lässt sich mit einem raren Ausdruck des Staunens zusammenfassen: Wow. Es ist das bisher beste Epica-Album – und eines der besten Symphonic-Metal-Alben überhaupt.

Zum Review
4.0

Symphonic Metal, die 80er und Eurodance passen nicht zusammen? Sirenia beweisen mit ihrem zehnten Studioalbum ein weiteres Mal, dass sie in keine Schublade passen und ihre Musik keine Genregrenzen kennen möchte. Das Ergebnis klingt richtig gut.

Zum Review
4.0

Leviathan ist eingängig, im Vergleich zum Vorgänger „einfach“ – und mit jeder Menge Hits vollgepackt. In neue Hörerschichten werden die Schweden damit wohl keine vordringen – ihre bisherigen Fans aber ungemein zufrieden stellen. Und das ist beim 17 (sic!) Studioalbum vollkommen okay.

Zum Review
Cover Ad Infinitum Chapter I Revisited
4.0

Sanfte Töne mit voller Power – Ad Infinitum zeigen mit ihrem Akustik-Album, dass leiser nicht kraftlos bedeutet.

Zum Review
Obey the Queen von Scarlet
3.5

Das Debutalbum von Scarlet ist wütend, brachial – aber solide. Eine Mischung aus Amaranthe, Marilyn Manson und einem Schuss Lady Gaga. Gefällig – aber etwas zu viel Inszenierung.

Zum Review
Amaranthe Manifest
3.5

Auf Manifest befinden sich viele kurzweilige Aufwärmübungen für die Nackenmuskulatur – Geniestreiche aber leider keine.

Zum Review
Album Cover Horizons von Beyond the Black
4.0

Horizons zeigt viel Licht und wenig Schatten – und ist insgesamt eine stimmige Weiterentwicklung einer ambitionierten Band, die ihren musikalischen als auch kommerziellen Zenit noch nicht erreicht hat. Von Jennifer und Band werden wir noch viel hören!

Zum Review