Dark Divas Exclusive

Wir haben die Patreon-Abos von Charlotte (Delain), Melissa (Ad Infinitum) und Alissa (Arch Enemy) unter die Lupe genommen!

Teilen:

Wenn COVID-19 es unmöglich macht auf Tour zu gehen, dann müssen eben andere Wege her, den Fans etwas zu bieten. Viele KünstlerInnen ließen sich 2020 die unterschiedlichsten Dinge einfallen: Livestreams und virtuelle Konzerte, interaktive Challenges, Stay-Home-Specials und vieles mehr. Ein absoluter Renner unter den Zusatz-Angeboten: Mitgliedschaften auf Patreon.

Patreon – was ist das?

Patreon ist eine Plattform, auf der Fans Extra-Content von ihren Lieblingsmusikern, Künstlern und Influencern bekommen. Angeboten wird alles mögliche: Early Access zu neuer Musik, exklusive Fan-Chats, Livestreams und Backstage Videos, signierte Karten und sogar regelmäßige persönliche Videotelefonate. Allerdings nicht kostenlos. Patreon ermöglicht den Zugriff auf die Inhalte erst beim Abschluss eines monatlichen Abonnements. Jeder Creator – also in unserem Fall jede Musikerin – entscheidet selbst, welche Inhalte die Fans im Abo-Umfang erhalten und wie viel Geld sie dafür zahlen müssen. Die Abos starten meist bei kleinen Beträgen (wenige Euro pro Monat), können aber auch ganz schön ins Geld gehen. Sogar mehrere hundert Euro monatlich sind möglich. Je höher die Zahlung, umso mehr Extras stehen zu Verfügung. Es kann also jeder selbst entscheiden, wie viel einem der zusätzliche Content wert ist.

Klingt im ersten Moment ziemlich cool. Aber – lohnt sich das überhaupt? Wir haben die Patreon-Abos von Charlotte Wessels, Melissa Bonny und Alissa White-Gluz für einen Monat unter die Lupe genommen!

Musikalische Momente mit Charlotte

Delain Frontfrau Charlotte ist im Patreon-Business ganz vorne mit dabei. Sie bietet ihren Fans sieben Abo-Stufen: Beginnend bei drei Euro, bis hin zu 250 Euro im Monat. Wir haben uns die mittlere Preisklasse angeschaut. Ein Abonnement für monatlich 25 Euro namens “Caladium Strawberry Star” (= Name einer Pflanze). Was wir dafür bekommen:

  • Zugang zum Patreon-Feed und allen geposteten Beiträgen
  • Früherer Zugang zu neuer Musik
  • Zugang zum Community-Chat auf Discord
  • Downloads verschiedener Aufnahmen in hoher Qualität
  • Zugang zum monatlichen Live-Hangout
  • Ein Hörbuch, “The Deviant Hearts”
  • Video Shoutouts in einem Video-Update
  • Ausschnitte aus verschiedenem Solo-Material zur Verwendung für persönliche Remixe
  • Verschiedene Überraschungen per E-Mail (Videonachrichten, Rezepte, Ukulele-Sessions, Fotos etc.)

Song des Monats: Ein “Masterpiece”

Eines der tollsten Extras auf Charlottes Patreon: Der “song of the month”. Jeden Monat lädt sie einen Track hoch, den sie in ihrem “Six Feet Under“-Studio aufgenommen hat. Die Lieder bewegen sich nicht immer im Metal-Genre. Der Song des Monats Dezember, “Masterpiece“, ist ein Popsong. Patreon-Mitglieder können den kompletten Track downloaden und ihre Meinung dazu in den Kommentaren unter dem Posting abgeben. Auch die Entstehungsgeschichte dahinter, das Coverbild (von Charlotte selbst gemacht!) und Behind-The-Scenes-Aufnahmen gab es für Patreons schon vorab. Das Making of und Ausschnitte des Songs sind mittlerweile auf YouTube zu sehen und zu hören.

Veganismus und Essstörung: Private Einblicke

Auf Patreon zeigt sich die Metal-Diva von ihrer persönlichsten Seite. Unter anderem schreibt sie in einem langen, bewegenden Blog-Artikel darüber, wie sie in jungen Jahren mit einer Essstörung zu kämpfen hatte. Die schweren Zeiten verarbeitete sie unter anderem in Songs wie “Silhouette of a Dancer“, “See Me in Shadows” oder “Army of Dolls“. Weiß man darüber Bescheid, gehen die Lyrics beim Hören der Tracks noch einmal tiefer.

Vollblut-Fans wissen außerdem: Charlotte versucht sich vegan zu ernähren. Das Thema beschäftigt sie so sehr, dass sie es sogar zu ihrer Masterarbeit gemacht hat. Und diese kann sich jedes Patreon-Mitglied herunterladen und durchlesen. Sehr spannend!

Wie bei einer Freundin auf der Couch

Ebenfalls in unserem Abo inkludiert: Zugang zu monatlichen Live-Hangouts. Wir waren beim letzten Stream des Jahres mit von der Partie. Einer Art virtuellen Mini-Weihnachtsfeier. Es gab ein Q&A (Frage-und-Antwort-Runde) und Fans hatten die Chance sich zu “Masterpiece” zu äußern. Es wurde gemeinsam Musik gemacht, Glühwein getrunken und gelacht. Sogar Katze Iggy bekam ihre “three minutes of fame”. 😛 Alles in allem fühlte es sich an, als würden wir direkt bei Charlotte auf der Studiocouch sitzen.

Backstage mit Melissa

Auf dem Patreon-Account von Melissa Bonny (Ad Infinitum) haben Fans die die Wahl zwischen acht verschiedenen Abos. Allesamt tragen amüsante Namen, die ein wenig an Herr der Ringe erinnern: “The goblins” (ein Euro pro Monat), “The dwarfs” (19 Euro pro Monat) oder “The wizards” (47,50 Euro pro Monat). Wir haben uns dazu entschieden, der Riege der “dwarfs” beizutreten. Im Abo enthalten:

  • Unterschriebene und personalisierte Autogrammkarten von jedem neuen Fotoshooting
  • Früherer Zugang zu neuen Fanartikeln
  • 10 Prozent Rabatt auf alles im Online-Shop
  • Zugang zu exklusiven Inhalten (Songtexte, Behind The Scenes, Fotos und Videos)
  • Zugang zum Patreon Podcast
  • Zugang zur Patreon Party (Livestream)
  • Ein Video Shout-out
  • Zugang zu Patreon-only-Inhalten
  • Aufrichtige Dankbarkeit

Ein Weihnachtssong – mit Fans komponiert

Das Beste zuerst: Wir durften gemeinsam mit Melissa und anderen Ad Infinitum Fans einen Song schreiben. 🤩 Kein Scheiß! Hauptbestandteil ihres Patreon X-Mas Party Livestreams war es, mit allen Leuten im Stream den lustigsten Weihnachtssong aller Zeiten zu kreieren. Dazu hat sich die 27-Jährige-Powerfrau mit Gitarre und Mikro vor die Kamera gesetzt – und los ging das interaktive Songwriting. Fans stellten ihre Textvorschläge in den Chat, Melissa sang die Strophen ein, dann wurde darüber abgestimmt. Das Endergebnis: Ein eingehendes Weihnachtslied mit festlich-lustigen Lyrics. Wie der Song lautet? Die Community stimmte in einem Voting ab. Top-Namensvorschläge bisher: “Confused Christmas”, “Christmas Anarchy” und “See You in Bell”. Ob es den Song irgendwann vollständig produziert zu hören gibt ist unklar. Eines ist aber sicher: Wer im Livestream dabei war und sich bis dahin noch nicht weihnachtlich fühlte, tut es spätestens jetzt!

Außerdem sprach sie im Livestream über die Hintergründe von “Chapter I: Monarchy” und “Chapter I Revisited“, sowie die geplante Tour im Herbst 2021. Eine Fragerunde zu Beginn des Streams machte die digitale X-Mas-Party komplett.

Blick hinter die Kulissen: Sneak Peeks und Backstage Monday

Ein Highlight für alle Fans: Einblicke hinter die Kulissen. Im “Backstage Monday” plaudert Melissa regelmäßig aus dem Ad-Infinitum-Nähkästchen. Wie hat sie “Chapter I Revisited” aufgenommen? Welches Equipment und welche Software verwendet sie beim Sound-Engineering? Welche Geschichte steckt hinter dem Acoustic-Album? Patreons haben bereits vor allen anderen Leuten Zugang zu den Videos.

Ebenfalls ziemlich nice: Patreon-Mitglieder erhalten Sneak Peeks zu neuen Songs, wie der erst kürzlich veröffentlichten Acoustic-Version von “Demons“. Oder: Zu Patreon-exclusive-Coversongs.

Early-Access Fanartikel

Wer gerne Band-T-Shirts sammelt, dem kommt der 10-Prozent-Rabatt im Onlineshop gelegen. Ebenso die Tatsache, dass Patreon-Mitglieder als erstens von neuen Shirts, Postern und Merchandise-Artikeln erfahren.

Alissa White-Gluz

Arch Enemy Frontfrau Alissa bietet sechs Abo-Varianten an. Auch hier reicht das Spektrum von niedrig bis hochpreisig. Wir haben uns erneut für die goldene Mitte entschieden – das “Gold Beastlings” Abonnement für monatlich 9,50 Euro. Hätten wir das Abo als Jahresabo abgeschlossen, wären uns 10 Prozent erspart geblieben. Das Fanpaket enthält:

  • Zugang zu exklusiven Audio- und Videoinhalten sowie geschriebenem Content
  • Früherer Zugang zu Projekten und Postings
  • Bonusmaterial zum Downloaden und Behalten
  • Jeden Monat wird ein Baum im Namen des Patreon-Mitgliedes für “Trees for the future” gepflanzt
  • Ein On-Screen Shout-out auf Instagram
  • Rabatte auf alle “Official Alissa” Fanartikel und früherer Zugang zu neuen und limitierten Pieces
  • Zugang zum Archiv aller vergangener Livestreams

Als Fan wohltätigen Zwecken nachkommen

Gleich zu Beginn des Monats wurde ein Baum in unserem Namen gepflanzt. Dark Divas trägt nun dazu bei, dass dank “Trees for the future” die Hungersnot in Afrika Stück für Stück bekämpft wird. Ein guter Start! Mehr Informationen zum Projekt findest du hier: Trees for the future.

Wöchentliche Video-Updates

Der Hauptbestandteil von Alissas Patreon-Content sind die “Creator Chronicles” – wöchentliche, kurze Video-Updates. In den Videos beantwortet sie Fragen der Patreon-Gemeinde, lässt die Woche Revue passieren oder gibt Einblicke in aktuell laufende Projekte. Im neusten Chronicle verrät die Metal-Dame etwas über einen neuen Song: “Alle Crewmitglieder und die Videographen waren während der Aufnahmen zu Tränen gerührt. Der Song bedeutet mir sehr viel.” Der Track – und das Videomaterial dazu – sind Teil eines Dokumentarfilmes über die barbarischen Praktiken der Fellindustrie in Kanada. Und: Der Song wird auf ihrem kommenden Solo-Album zu hören sein.

Verrückte Kunst-Kollaboration

In Zusammenarbeit mit Pop Domo, Wizard of Barge und International Animal Rescue hat Alissa ein Kunstwerk geschaffen. Unter dem Motto “Be Kind To Every Kind” (auf Deutsch:”sei freundlich zu allen Arten”) werden nun T-Shirts und Limited Edition Prints mit abgespacetem Motiv verkauft. Die Erlöse gehen an die International Animal Rescue. Patreon-Mitglieder konnten sich die Pieces schon vor allen anderen sichern – inklusive Rabattcode. Außerdem gab es zur Entstehung der Zusammenarbeit und des Kunstwerkes ein Creator Chronicle.

Die Prints sind bereits vergriffen, allerdings gibt es noch einige T-Shirts. Hier geht’s zum Shop.

Im Duett mit Charlotte Wessels

Ein weiteres Patreon-Exclusive: Ein Duett mit Delain Sängerin Charlotte . “Lizzie” heißt der Track, auf dem die Diven zu hören sind. Das Video haben die beiden “COVID-konform” abgedreht – bei sich zuhause, alleine. Entstanden ist nun ein Musikvideo in dem die Frontfrauen miteinander “verschmelzen” – sowohl stimmlich als auch bildlich. Das offizielle Video und der Track als Download stehen nur der Patreon-Community zur Verfügung. Ein Fan hat das Musikstück trotzdem auf YouTube hochgeladen. Sowohl das Video als auch die Audioqualität weichen allerdings von der Patreon-Version ab.

Viele Mini-Extras

Klein aber oho sind auch die vielen Mini-Extras, die man “Gold Beastling” bekommt: Zugang zu exklusiven Interviews und Artikeln, Video-Shoutouts oder bisher unveröffentlichten Fotos. Wie zum Beispiel dieses hier, aus einem Fotoshooting mit Arcadius Mauritz in Polen letztes Jahr:

Fazit: Cool Sache!

Haben sich unserer Erwartungen – und die versprochenen Zusatz-Leistungen – erfüllt? Ja!

Das Einzige, das einen etwas fragwürdigen Eindruck vermittelt: Bei manchen Oberklasse-Abos kann man sich regelmäßige, persönliche Face-to-Face-Videocalls mit den Diven “erkaufen”. Das ist etwas strange! Und: Wenn du ein Abo abgeschlossen hast, bei dem du Content per E-Mail erhalten solltest – check regelmäßig den Spam-Ordner. Leider landen einige der Mails nicht direkt im Posteingang.

Ansonsten ist Patreon die perfekte Plattform, um der Lieblings-Diva noch ein wenig “näher” zu sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob man eingefleischter Meg-Fan ist oder die Band erst vor kurzem entdeckt hat. Es gibt passende Abos für jeden. Sowohl preislich, als auch inhaltlich. Vor allem die Livestreams und die exklusive Musik bekommen von uns ein fettes Plus. Kann man sich auf jeden Fall gönnen!

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x