Sowohl die Dokumentation als auch der Konzert-Stream stehen euch seit dem 26. November zur Verfügung und können noch acht Tage lang nach der Erstausstrahlung angesehen werden.

Teilen:

Zur Feier der Veröffentlichung ihres neuen Albums Ecdysis, das am 7. Januar 2022 über Napalm Records erscheint, hat die moldawische Progressive-Modern-Metal-Band Infected Rain rund um Powerfrau Lena Scissorhands kürzlich einen Konzert-Stream und eine Dokumentation mit dem Titel “The Devil’s Dozen” angekündigt! Sowohl die Dokumentation als auch der Konzert-Stream stehen euch seit dem 26. November zur Verfügung und können noch acht Tage lang nach der Erstausstrahlung hier angesehen werden. Danach hoffen wir auf eine BluRay Veröffentlichung.

Trailer Dokumentation

Diese beiden exklusiven Streaming-Medien geben den Fans die Möglichkeit, tiefer in die Geschichte von Infected Rain einzutauchen. Mit einer kompletten Dokumentation, die die letzten 13 Jahre der Bandgeschichte mit Aufnahmen hinter den Kulissen abdeckt, und einer atemberaubenden Show mit unglaublicher Produktion – einschließlich seltenem Songmaterial! Doch aufgepasst…wer beides sehen möchte, muss zwei Tickets lösen.

Wer einen Streaming Gig à la Epica erwartet, ist hier leider falsch.

Die Band ging ganz nüchtern und ohne Schnick Schnack an die Sache ran. Etwas anderes hätte meiner Meinung auch gar nicht gepasst. Infected Rain konzentrieren sich voll und ganz auf die Musik und die Performance. Die Band wirkte ausgehungert und froh wieder auf der Bühne stehen zu können, obwohl die Fans fehlten. Konnten Infected Rain zwar vor kurzem wieder in eine Tour mit den Butcher Babies durch die USA reinschnuppern, so waren sie aber dennoch beim Streaming Gig mit angestauter Energie vollgepumpt, als wären die Band viele Monate nicht auf Tour gewesen. Vorallem Vidick zeigte sich wieder wie ein Wirbelwind der über die Bühne fegte. Seine Kollegen Sergey und Vladimir sprangen im Takt um die Wette und fühlten die Musik bis ins innerste. Es hat Spaß gemacht die Band wieder so glücklich zu sehen. Gesanglich präsentierte Frontfrau Lena ihre Growls und Clean Vocals auf den Punkt. Ein Genuss für die Ohren. Die Bühne war in zwei Ebenen unterteilt, Ego-Booster-Plattformen reihten sich entlang der Front auf, erstklassige Lichter und Videoleinwände, die für jeden Song andere Muster oder Bilder ausspuckten, sorgten für eine atemberaubende Kulisse, als die Band sich in straff geschnittenen und außergewöhnlich klingenden 90 Minuten durch 21 Songs spielte.

Ganz großes Kino mit allerhand Emotionen

Die Band brachte natürlich viele Klassiker wie MoldEndless Stairs, Orphan Soul, Passerby, The Earth Mantra, Lure und Black Gold mit. Ganz großes Kino war aber eine einsame Lena, sanft beleuchtet, gekleidet in einen langen schwarzen Rock und trug uns die Ballade Storm mit allerhand Emotionen vor. Eine Premiere, denn dieser Song wurde zuvor noch nie Live gespielt. Zu diesem Highlight gibt es noch ganz alte Songs auf die Ohren die aus der Anfangszeit der Band stammen. Welche Songs das sind, bleibt allerdings ein Geheimnis. Seht es euch selbst an.

Da das Event hauptsächlich mit wenig Technik (außer Lichteffekten) auskommt, zeigt uns die Band trotz leerer Fanarena eine grandiose Liveshow mit viel Herzblut. Langeweile ausgeschlossen! Wer Infected Rain einmal ganz gemütlich von zuhause auf ein Live Erlebnis antesten möchte, kann dies noch bis zum 04. Dezember tun. 

Schreibe einen Kommentar